Tikal – Das Meisterwerk der Maya im tiefsten Dschungel (Guatemala)


      Keine Kommentare       Mathias       AllgemeinReise-Berichte      


Eines der Nachbarländer von Belize ist im Westen Guatemala. Dorthin gibt es Tagesausflüge zur berühmten Maya Ruine von Tikal. Wir überqueren für einen Tag die Grenze und erleben das Meisterwerk der Maya und deren Faszination live. Mittendrin sind ein Dutzend neuer Tiere für uns.

Roberto ist unser Mann in und um San Ignacio. Er kennt die Gegend wie seine Westentasche. Wir haben uns schon länger entschieden, die Gunst der Stunde oder eher des Augenblicks zu nutzen, um von San Ignacio (Belize) einen Abstecher ins benachbarte Guatemala zu machen. Wir sind praktischerweise bereits nahe der Grenze. Das ideale Ziel in Guatemala ist sowieso schon klar: Tikal!

Morgens holt uns Roberto, sehr pünktlich wie immer, ab und wir fahren Richtung der Grenze. Er darf uns in Guatemala nicht herum fahren, deswegen hat er einen Mann vor Ort. Wir halten an der Grenze, erledigen die Formalitäten und reisen aus Belize aus. Hierfür ist leider wieder eine Gebühr von 20 USD pro Person fällig. Für Guatemala erhalten wir ein Visum ohne Gebühr. Das Visum ist für die vier Staaten Guatemala, Honduras, Nicaragua und El Salvador gültig. Diese Länder bilden die sogenannte „CA-4“- Region. In alle darf man 90 Tage visafrei reisen und muss dafür keine Einreisegebühr bezahlen.

Kurz hinter der Grenze treffen wir unseren Fahrer für Guatemala, Miguel Garcia. Er hat ein Auto, was definitiv in Deutschland nicht zugelassen wäre. Von außen sieht es aus wie eine Burka. 🙂 Alle Scheiben sind verdunkelt, in der Frontscheibe ist nur ein kleiner Schlitz in der Mitte nicht mit Tönungsfolie beklebt. Sachen gibt’s. 🙂 Miguel spricht leider nur ganz wenig englisch, aber auch in Ordnung. Wir besuchen noch kurz einen ATM, um etwas Geld aus Guatemala zu bekommen. Die Fahrt dauert noch etwa 1,5 h während der wir alle schlafen. 🙂

In Guatemala ist plötzlich wieder alles anders. Die Leute sprechen spanisch, englisch wird nicht mehr verstanden, die Leute rechnen wieder in Metern und Kilometern und wir zahlen in Quetzal. Obwohl wir nur 15 Minuten bis zur Grenze gefahren sind, ändern sich viele Dinge plötzlich. Irgendwie finde ich das aber auch immer wieder faszinierend.

Ich werde geweckt und wir stehen vor der Schranke zu Tikal. Wir bezahlen brav die Gebühr, kaufen uns eine Landkarte und fahren dann nochmals 17 Kilometer. Miguel fährt uns zum Eingang und wartet dann die restliche Zeit auf uns. Wir kommen um kurz vor 10 Uhr an und wir sollen erst um 15.15 Uhr wieder bei ihm sein. Anfangs können wir uns noch nicht vorstellen, dass wir so viel Zeit benötigen. Auf der Landkarte legen wir uns eine grobe Route zurecht und machen ein Spiel, wer das erste Tier bzw. die meisten Tiere innerhalb der Anlage entdeckt.

Wir laufen mitten durch den Wald / Dschungel / Regenwald und suchen die Gran Plaza auf. Diese bildet das Zentrum der gesamten Anlage. Sie wird umrahmt von den Tempeln I und II. Die Tempel sind hier durchnummeriert. Tempel I und II sind 47m und 40m hoch. Damit zählen sie zu den höchsten Stufentempeln in ganz Mittelamerika. Ansonsten ist dort noch ein Ballspielplatz sowie die Nord- und Zentralakropolis. Der Anblick des Platzes ist schon gewaltig und beeindruckend. Das satte Grün des Grases, der Kontrast des blauen Himmels und die hohen Tempel lassen den Platz wirklich erhaben und majestätisch (mayastätisch :-)) erscheinen. Ich bin richtig beeindruckt und jetzt schon sicher, dass sich der Ausflug gelohnt hat!

Tikal ist eine der am besten erforschten Mayastädten und stammt aus der klassischen Maya-Periode, die vom 3. bis zum 9. Jahrhundert andauerte. Besonders bemerkenswert sind die vielen Stufentempeln, die sehr steil Richtung Himmel ragen. Ab dem 10. Jahrhundert war die Stadt verlassen. Sehr schade eigentlich. Seit 1979 ist Tikal UNESCO Weltkulturerbe, so muss das sein!

Die Anlage ist wirklich riesig, der zentrale Bereich der Anlage umfasst 16 Quadratkilometer und beinhaltet über 3.000 Bauten. Im Außenbereich der Anlage sind noch gar nicht alle Gebäude ausgegraben. Es wird vermutet, dass es insgesamt über 10.000 Gebäude sein könnten.

Unser internes Tier-als-erster-sehen-Spiel läuft anfangs noch sehr human ab: Kerstin 2 (Truthahn, Specht), Mathias 1 (Nasenbär), Andreas 0. Später sollte Andreas aber gewinnen, da er einen Affen entdeckt, der bei unserem Spiel drei Punkte gibt. 🙂 Außerdem sehen wir noch Tukane in allen Farben, weitere Vögel und eine ganze Raupenkolonie.

Wir bahnen uns den Weg durch den Regenwald und besichtigen noch viele der anderen Tempel. Bei Tempel IV erleben wir nochmal ein richtiges Highlight. Dort führt eine Holztreppe ganz nach oben auf den Tempel, für den Aufstieg sollte man etwas schwindelfrei sein. Der Tempel ist 65 Meter hoch und damit das höchste Gebäude in Tikal, sowie der gesamten touristisch erschlossenen Mayawelt. So sitzen wir über dem Blätterdach des Regenwaldes und sehen die anderen Tempel daraus heraus ragen. Wirklich ein erhabener Platz hier oben dem Himmel und den alten Mayagöttern so nahe. Wir verweilen eine ganze Weile und genießen die Aussicht, unseren Urlaub und unser Leben. 🙂

Auf unserem Weg Richtung Ausgang der Anlage erleben wir nochmals etwas richtig Gutes! Wir laufen ganz unbedarft auf dem Weg und sehen nochmals einen Nasenbär. Wir kommen näher und sehen links vom Weg nicht nur einen Nasenbären, sondern viele. Diese wühlen mit ihren Nasen allesamt in der Erde und suchen Futter. Ein sehr cooler Anblick. Die Bären überqueren alle nach und nach den Weg und wir sehen insgesamt mit Sicherheit 30 Nasenbären. Kurze Zeit später sind alle wieder im Wald verschwunden. Ein gutes Beispiel für „Zur richtigen Zeit am richtigen Fleck“. 🙂

Typisch deutsch, kommen wir um 15.14 Uhr beim Treffpunkt an. 🙂 Miguel erwartet uns natürlich und wir fahren wieder zurück Richtung Belize. Während der Fahrt schläft diesmal keiner, wir unterhalten uns über die neuen gewonnen Eindrücke und erfreuen uns gedanklich noch am gesehenen. Die Ausreise aus Guatemala ist kein Problem und verläuft sehr schnell. Roberto erwartet uns wie immer pünktlich und ist extrem zuverlässig. Ein wahnsinnig spannender und toller Tag geht zu Ende.

Wer die Chance dazu hat, Tikal aus nächster Nähe zu sehen, sollte dies unbedingt tun! Obwohl wir bereits viele Anlagen in Mexiko gesehen haben, ist der Besuch von Tikal im Norden Guatemalas absolut lohnenswert. Der Ausflug zu den Stätten im Regenwald war ein voller Erfolg!

 


 

English part:

 

Our actual position is San Ignacio in Belize. This is at the western border to Guatemala. From there it is possible to do a day tour to visit the famous ruins in Tikal, Guatemala. They are spectacular!

Roberto is organizing the trip for us. He is picking us up early in the morning and we go together to the border. Roberto is not allowed to drive with his car past the border so he has another guy who drives us to Tikal. We leave Belize and have to pay for it 20 USD each. To immigrate to Guatemala is no problem and it is free. 🙂 Our driver in Guatemala is called Miguel Garcia. He speaks only a few words English so he is very quiet during the ride. It takes us around 1 hour and 45 minutes to get to Tikal.

The entrance fee is around 20 USD per person. Miguel tells us to be back at 3.15 pm. This seems like too much time, because we arrive at 10 am. We will see and go to explore the site!

Tikal is one of the most discovered Maya site in Central America and therefore it is really famous. For sure it is an UNESCO world cultural heritage. The site is so huge and has so many buildings. There are around 3.000 buildings and not even all are found at the moment. We are walking towards the Gran Plaza and can’t keep our mouths closed. This is really spectacular!

The Gran Plaza is surrounded by two temples. Temple I and Temple II are 47 meters and 40 meters high. There are more buildings around the place and it not only feels like the center, this is the center of Tikal. It really feels majestic! I am already sure that this trip is a complete success!

We discover many more buildings, temples and sites. All around the area are animals. We play a little game who detects the most animals. The final result is: Kerstin – woodpecker and turkey; Andreas – howler monkey and caterpillars; Mathias – coati. But in the end Andreas is the winner because the monkey gives the most points.

One of our highlights is Temple IV. You can climb up lots of wooden steps to reach the top of the Temple. We are around 65 meters above the ground and the view is just stunning! We look over the roof of the rainforest and can see so far! Through the leafs we detect some other temples. Due to the beauty of this place, we spend some time here and enjoy everything!

This site is in total around 16 square kilometers huge. It takes a lot of time to discover and even walk through the main sites. In the end we head back to the car just in time. Miguel is already or still waiting for us. We are heading back to Belize and have to pass the border again. It is no problem and in Belize the reliable Roberto is waiting for us. He is a good guy. 🙂 For the rest of the day we have a good dinner and play some card games.

Tikal is really worth to visit. If you ever have the chance for it, then just do it! We took the chance from San Ignacio to go to Guatemala! I can only recommend this trip! We saw lots of Maya ruins in Mexico, but this is different and you won’t get bored! Enjoy Tikal!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

banner